Spielzeugrichtlinie: Ihre Meinung ist gefragt

Der VERE e.V. wird sich im Interesse seiner über 3.900 Mitglieder an der EU-Konsultation zur Spielzeugrichtlinie beteiligen und bittet Sie um Ihre Meinung. Wir werden aus Ihren Eingaben eine Gesamt-Stellungnahme als Verband abgeben. Bitte richten Sie Ihre Eingaben bis spätenstens zum 26.10.2021 an info@vereev.de

Wie trade-e-bility am 04.10.2021 berichtete, plant die EU-Kommission die Umwandlung der EU-Spielzeugrichtlinie in eine EU-Spielzeugverordnung. Dazu hat sie ein Initiativpapier veröffentlicht und einen Fahrplan für die Umsetzung.

Stakeholder sind seit dem 05.10.2021 aufgefordert, innerhalb von vier Wochen Feedback zu geben. Ziel der Initiative ist, Kinder besser vor den Risiken in Spielzeug, insbesondere was Chemikalien anbelangt, zu schützen. Die Initiative stützt sich auf Arbeiten wie die Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit und eine 2020 abgeschlossene Bewertung der derzeitigen Sicherheitsvorschriften für Spielzeug. Gleichzeitig soll der Binnenmarkt für Spielzeug gestärkt werden.

Mit einer Verordnung auf EU-Ebene würde die Umsetzung in nationale Regeln – wie mit der deutschen Spielzeugverordnung – entfallen. Die Umsetzung soll bis Ende 2022 erfolgen.

Der VERE e.V. wird sich im Interesse seiner über 3.900 Mitglieder an der EU-Konsultation beteiligen und bittet Sie um Ihre Meinung. Wir werden aus Ihren Eingaben eine Gesamt-Stellungnahme als Verband abgeben. Bitte richten Sie Ihre Eingaben bis spätenstens zum 26.10.2021 an info@vereev.de

VERE-Vorstand Dr. Martin Büscher steht für Ihre Fragen zu Spielzeugsicherheit und Spielzeugrichtlinie bzw. EU Spielzeugverordnung unter 040/750687-302 zur Verfügung.